Fußballschuhe

Schuhe mit Stollen, die Geschichte der Fußballschuhe

5 (100%) 1 vote

Das Heutige Fußballspielen unterscheidet sich nicht nur mit dem Spielstil aber auch mit der Ausrüstung und den Möglichkeiten die die Fußballspieler besitzen. Wenn wir 50 Jahre zurückschauen werden wir merken, dass die Spieler ganz anders gespielt haben und einfachere Ausrüstung hatten, wo keine innovative Technologie herrschte. Die Heutigen Stollenschuhe machen das abfangen des Balls einfacher und ermöglichen eine mehr dynamische Bewegung auf dem Rasen. Lass uns die Geschichte der Stollenschuhe durchschauen.

Die königlichen Fußballschuhe

So wie sich die Fußballschuhe entwickelt haben zeigt, wie viel man in dieser Disziplin erreicht hat und wie sehr sie sich entwickelt hat. Die historischen Quellen geben an, dass Fußball im XVI Jahrhundert entstanden ist, dazu hat der König Heinrich VIII beigetragen. Angeblich besaß er spezielle Fußballschuhe die für den königlichen Fuß gedacht wurden. Diese Schuhe hat Cornelius Johnson im Jahre 1525 entworfen. Leider haben sich die Schuhe nicht erhalten, aber die Historiker meinen, dass das Schuhe über den Knöchel waren und aus robustem Leder gemacht wurden. Sie hatten mehr gewiegt, als die traditionellen Schuhe.

Fußballschuhe im XIX Jahrhundert

Im XIX Jahrhundert hat man schwere, ungefähr ein halbes Kilo wiegende Fußballschuhe getragen, wo das Hauptmaterial Leder war. Sie waren über das Knöchel und man konnte sie mit den Schlittschuhen verwechseln. Beim regen haben sie schnell Wasser aufgesaugt und wurden schnell schwer. Im vorderen Teil des Schuhs hat man Einlagen aus Stahl benutzt, die die Zehen schützen sollten. Sie besaßen auch Reißzwecke aus Metall (meistens sechs), die als Zwickel gedacht wurden. Solche Produkte hat man in Großbritannien benutzt, der Heimat vom Fußballspielen.  Die Kleidung und die Schuhe hat man vereinheitlicht zusammen mit den Spielregeln. Als die Spielregeln überall die gleichen waren, mussten auch die Fußballspieler in vorgeschriebener Kleidung und Schuhen auftreten.

Die neuen Fußballschuhe

Das mit der Zeit in Großbritannien beliebtes Mannschaftsspiel kam nach Südamerika, wo man die Fußballschuhe ein bisschen revolutioniert hat.  Die trockenen Fußballplätze trugen dazu bei, dass man leichtere Schuhe produziert hat, die auch eine mehr aerodynamische Konstruktion besaßen. Zu der Revolution kam es auf dem Kontinent, wo man lange Zeit Fußball Barfuß gespielt hat. Als Beispiel für einen Fußballspieler der Barfuß gewohnt war zu spielen kann Leonidas da Silva gezählt werden, der Star bei der Weltmeisterschaft im Jahre 1938 war.

Die ersten Schritte von adidas

Zu einer wirklichen Revolution kam es nach dem II Weltkrieg. In den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, hat Adolf Dassler, der Gründer der adidas-Marke, die perfekten Fußballschuhe erschaffen. In diesen Schuhen sind die deutschen Fußballspieler bei der Fußball-Weltmeisterschaft in der Schweiz im Jahre 1954 aufgetreten. Dieses Modell zeichnete sich von den anderen Modellen mit Leichtigkeit und Wendigkeit aus. Außerdem garantierten Sie Bodenhaftung. Das Werk der deutschen Designer hat nicht nur den Fuß beim Spiel beschützt aber auch den Tragekomfort erhöht. Eine große Innovation waren die sich auf dem Schuh befindenden Nagel in verschiedenen Längen. An trockenen Fußballplätzen hat man kurze genommen, die längeren hat man bei sumpfige Fläche benutzt. Die Schuhe wurden aus Kalbleder gemacht. Die deutsche Mannschaft hat bei der Meisterschaft in diesen Schuhen gespielt und ist bis zum Finale gekommen in dem sie mit der Mannschaft aus Ungar gewonnen hat, die in altmodischen und schweren Schuhen gespielt hat. Man kann hier also sagen, dass dank den Schuhen das Spiel gewonnen wurde und sie mehr Bedeutung hatten als die Technik der Spieler.

Die Produzenten die adidas folgen

Der Erfolg der Fußballspieler hat die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf das Produkt von Adolf Dassler gezogen. Alle sich damals in der Branche zählenden Produzenten haben angefangen Fußballschuhe übers Knöchel zu produzieren, die Leicht und wendig waren. Mit solchen Schuhen konnte Mitre, Hummel oder Puma rühmen. Es lohnt sich zu erwähnen, dass der Besitzer der letzten Rudolf Dassler, der Bruder von Adolf Dassler war. Puma lies das Modell mit dem Namen Atom raus, der keine Metallnagel besaß sondern solche aus Gummi und Kunststoff. In den Schuhen von Rudolf Dassler hat im Jahre 1962 der berühmte Spieler Pele gespielt, der die Marke gefördert hat. ¾ der Fußballspieler haben im Jahre 1966 in den Schuhen der Marke adidas gespielt. Damals haben die Produzenten immer öfter Synthetik-Materiale bei der Schuhproduktion benutzt.

Fußballschuhe von adidas, die die Fußballkariere gerettet haben

Im Jahre 1965 hat adidas auf den Markt das Modell von Uwe Seeler rausgelassen, den Fußballspieler der wegen verzerrter Achillessehne geleitet hat. Die haben sich auch Achilles genannt und hatten eine spezielle Schicht aus Kunststoff und die Schnürsenkel im Bereich der Ferse. Diese Lösung trug dazu bei, dass Seeler die Sehne nicht belastet hat und ohne Probleme die Karriere fortsetzen konnte. Dank diesen Schuhen kam er wieder ins Spiel und hat das wichtigste Tor bei der Qualifikation der Weltmeisterschaft geschossen.

Die Kultschuhe von Adolf Dassler

Eine von den letzten Lederschuhenmodelle für Fußballspielen hat die Marke von Adolf Dassler im Jahre 1979 der Welt gezeigt. Hier geht es natürlich um die berühmten Copa Mundial, die heute als ein Kultmodell der Fußballgeschichte gesehen werden. Die Schuhe wurden aus Känguruleder gemacht, ihr spezifisches Element war die verstärkte Ferse und ein bisschen kürzere Nägel als in den vorherigen Modellen. adidas Copa Mundial waren mit Erfolg bei der Weltmeisterschaft in Spanien im Jahre 1982 benutzt. Dieses Modell erinnert mit dem design an die jetzigen Fußballschuhe. Es ist schwer solch zweite Schuhe zu finden, die sich so gut verkauft haben wie die Schuhe adidas Copa Mundial.

Im Jahre 1994 kamen in die Geschäfte die ersten Fußballschuhe rein, die ein Fußballspieler entworfen hat. Craig Johnston der ehemalige Spieler von Liverpool, hat nach dem Karierende Schuhe entworfen, die seiner Meinung nach die ideale Lösung waren. Johnson kam mit seiner Idee erst zu Nike, aber der Oregon Konzern wollte keine Zusammenarbeit anfangen. Dieses Projekt übernahm dann adidas, der große Erfahrung bei Fußballschuhdesign hatte. So entstanden die Predator Schuhe von adidas, die sich mit dem Gummi im Vorderteil der Schuhe ausgezeichnet haben. Craig hat die Schuhe so entworfen, dass der Spieler dem Ball die richtige Drehung geben konnte. In den Predator Schuhen hat man Kegelspikes verwendet, die hohe Bodenhaftung garantieren.  Dank der innovativen Konstruktion hatte man bessere Kontrolle über den Ball gehabt. Die Predator haben viele hervorragende Fußballspieler benutzt, die sie bei verschiedenem Wetter- und Bodenbedingungen getestet haben. In diesem Modell konnten wir zum Beispiel Karl-Heinz Rummenigge,  Paul Breitner oder Franz „Kaiser” Beckenbauer sehen. adidas Predator haben sich in vielen Exemplaren verkauft. Auf die Antwort von Puma musste man nicht lange warten, die Marke hat das Modell Puma Cell Technology entworfen. Die Schuhe hatten keinen Schaum in der Sohle, deswegen haben sie wenig gewogen. Noch in demselben Jahr (1996) konnte die Welt ein weiteres Werk von adidas sehen, diesmal mit Keilspikes.

Die Farben von Fußballschuhen und neue Marken auf dem Markt

Die heutigen Fußballspieler sind dafür bekannt, dass sie in farbigen und originellen Fußballschuhen auftreten. Wie sah es früher aus? Die ersten farbigen Sportschuhen wurden in den 70er Jahren produziert, aber es war schwer die herrschenden schwarzen und braunen Schuhe zu absetzen. Farbige Schuhe kamen auf dem Markt zusammen mit der Benutzung der synthetischen Materiale statt Leder. Dank dem hat David Beckham angefangen in schwarz-roten Predator-Schuhen zu spielen, Ronaldo wurde bekannt dank den silber-gelb-blauen Schuhen von Nike Mercurial, demselben hat er die Serie der Fußballschuhe gefördert, die heute als Kultmodell gesehen werden. Mercurial hatten Einfluss auf den Oregon Konzern und die von ihnen entworfenen Fußballschuhen. Heute ist Nike einer der bekanntesten Sportschuhproduzenten.

In den 90er Jahren des XX Jahrhunderts kamen auch noch andere Marken dazu. Reebok hat die Kollektion um Fußballschuhe im Jahre 1992 reicher gemacht, Uhlsport hat die ersten Fußballschuhe im Jahre 1993 gezeigt, im Jahre 1997 hat die japanische Marke Mizuno die ersten Fußballschuhe präsentiert.  Als auf dem Markt immer mehr Modelle für die Fußballer erschienen sind, kam die Zeit auf innovative Technologien. Nomis zeigte der Welt im Jahre 2002 die Web Control Technology und im Jahre 2006 hat Kelme die Fußballschuhe ohne Schnürsenkel präsentiert (man nannte es die Shark Technology ).

Die Zusammenarbeit mit den Fußballspielern

Seit den 90er Jahren unterschreiben die Produzenten viele Verträge mit den bekannten Fußballspiellern. Es handelt sich um Kooperation wo man ganze Serien produziert, die von den Spielern signiert werden. Ihre eigenen Serien besitzen David Beckham (adidas), Ronaldinho (Nike) oder Thierry Henry (Reebok). Großes Umbruch für die Marke adidas war der Moment, wo der populäre Messi in dem Modell F50 angefangen hat zu spielen, heute wird es als einer der bekanntesten Fußballmodelle gesehen und gleich neben adidas Tunit und adidas Predator gestellt. Mit großem Interesse haben sich auch solche Modelle wie Nike Mercurial Vapor III, Air Zoom Total 90s oder Nike Tiempo gefreut. Zu den größten Fußballschuhmodellen gehören auch Reebok Pro Rage oder Umbro X Boots.

Verschiedene Farben auf dem Spielfeld

Die Fußballspieler ziehen immer öfter Schuhe in verschiedenen Farben an, das sieht man auf dem Spielfeld während des Spiels, wo praktisch jeder Spieler Schuhe in anderer Farbe trägt. Verschiedene Farben auf den Füßen sind ein Trend seit ein paar Jahren, das nutzen die Marken aus.

Die heutigen Trends bei der Sportschuhkonstruktion

Einer der neusten Trends, die man auf dem Markt der Spotschuhe sieht, ist das zurückgreifen an das, was früher wichtig war, also sie Sicherheit auf dem Spielfeld. Fußball ist ein Spiel, wo Geschwindigkeit, Dynamik und Stärke zählen. Es kam da auch zu ernsten Verletzungen. Die Produzenten sind zum Entschluss gekommen, dass die Fußballschuhe nicht nur leicht und elastisch sein sollten, aber auch eine stabile Konstruktion besitzen müssen, die den Fuß vor Verletzungen schützt. Ein gutes Beispiel dafür ist das Modell Nike Magista, wo die Designer eine spezielle Socke eingesetzt haben, die den Knöchel schützen soll. In solchen Schuhen ist Cristiano Ronaldo aufgetreten. Dank den Kegelspikes gewinnt der Spieler an Elastizität und ist schneller auf dem Spielfeld.

Kommentar hinterlassen